Silberlinde Apolda
D-99510 Apolda
->in Karte anzeigen

 

Die Silber-Linde ist ein sommergrüner, laubabwerfender Baum, der Wuchshöhen von 25 bis 30 Metern erreicht. Die Krone ist sehr dicht. Sie ist bereits bei jungen Bäumen regelmäßig kugelig gewölbt, bei älteren setzt sie sehr tief an, ist breiter ausladend und hochgezogen und besonders bei Einzelbäumen sehr ansehnlich entwickelt. Der Stamm ist gerade. Die Äste setzen tief am Stamm an und gehen strahlig nach oben ab. Sie sind nur gering zur Seite oder zurück gebogen.

Die Rinde jüngere Bäume ist grünlich-grau und ziemlich glatt. Mit zunehmendem Alter entwickelt sich ein feines, sehr flaches Leisten- und Furchenmuster. Die Triebe sind heller oder dunkler graugrün, ein wenige unregelmäßig hin- und hergehend und im Frühsommer sehr auffällig und dicht mit weißfilzigen Haaren bedeckt. Die Knospen sind oval, vorne abgerundet, grünlich, meist stärker behaart und haben nur 2 Knospenschuppen von unterschiedlicher Größe.

Die Blätter sind wechselständig, ihr Umriss ist rundlich, am Grund in der Regel stärker schief-herzförmig gestaltet und erscheint deshalb asymmetrisch. Vorne haben die Blätter eine schlanke, verlängerte, aufgesetzte Spitze, der Rand ist gezähnt oder gesägt. Die Zähne sind ziemlich einheitlich und weisen größtenteils nach vorne. Außerdem sind die Blätter dicklich, ihre Oberseite ist einheitlich dunkelgrün, matt und etwas runzelig-rau, die Unterseite erscheint sehr hell oder fast silbrig aufgrund ihrer dicht weißfilzigen Behaarung. Daher rührt auch der Name Silber-Linde. Der Blattstiel ist 2 bis 3,5 Zentimeter lang.

Je 6 bis 9 Blüten befinden sich in hängenden, rispig organisierten Trugdolden. Mehr als die Hälfte der Achse der Trugdolde ist mit einem silbrig-weißen Tragblatt (Hochblatt) verwachsen. Die Kronblätter sind hellgelb, die Staubbeutel goldgelb. Die Blüten duften sehr angenehm. Die Frucht ist 8 bis 11 Millimeter groß, dicklich-kugelig und etwas warzig. Sie hat undeutlich hervortretende Rippen.

Die Blütezeit liegt im Juli.

(Quelle: Wikipedia)

Lage:
an der Friedhofshalle

Landkreis:
Weimar und Weimarer Land