Auerstedter Volkslied, "Jungfrauenlied"
D-99518 Bad Sulza-Auerstedt
->in Karte anzeigen

 

Das sogenannte „Jungfrauenlied“ wurde im Oktober 1928 in der „Naumburger Heimat“ veröffentlicht. Damit verbindet sich folgende Geschichte: Ein junges Mädchen aus Auerstedt, die Karoline Hinkler, hatte ein Liebesverhältnis mit einem verheirateten Mann, von dessen ehelicher Verbindung sie aber nichts wusste. Karoline, eine gefeierte Dorfschönheit, erfuhr eines Tages vom Betrug ihres Geliebten just in der Zeit, wo das Verhältnis neues Leben erwarten ließ. Schande und Schmach würden über sie kommen, dachte sie und ging eines Tages heimlich von Zuhause weg. Sie wanderte über Sulza, Großheringen, Kösen bis Schulpforte. Dort suchte sie die Bahnstrecke in der Nähe des Fischhauses auf und warf sich vor den Naumburger Zug. Diese Dramatik trug sich in den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts zu und erregte auch deshalb so viel Aufsehen, weil es der erste Selbstmord auf den Schienen der neueröffneten Thüringer Eisenbahnstrecke war.

Landkreis:
Weimar und Weimarer Land