Apolda
D-99510 Apolda
->in Karte anzeigen

 

Apolda ist eingebettet in eine flachhügelige Kulturlandschaft am Rande des Thüringer Beckens und der Ilmaue mit überwiegend landwirtschaftlicher Nutzung. Die Stadt umfasst sehr unterschiedliche Höhenlagen - schon im 10./11. Jahrhundert entstand hier die Burg Apolda. Das Stadtbild des 12. Jahrhunderts wurde von der weithin sichtbaren Burg, dem heutigen Schloss, dominiert. Unweit der Saalegrenze und im Bereich bedeutender Heeresstraßen gelegen, bot die Burg an drei Seiten Schutz gegen Angriffe, während von Süden her ein ebener Zugang bestand.

Heute zeigt Apolda eine relativ geschlossene Gründerzeit-Architektur. Große Teile der Stadt sind rechtwinklig angelegt, was für Thüringen ungewöhnlich ist. Der älteste Teil Apoldas umfasst den Markt, Ritterstraße, Mönchsgasse, Topfmarkt, Brühl und Brückenborn. Hier stehen zwei- und dreigeschossige Fachwerkhäuser mit ausgebautem Steildach.

Untrennbar mit der Geschichte Apoldas verbunden sind die Namen von "David dem Strickermann", der 1593 das Strumpfstricken in Apolda einführte, und Christian Zimmermann, dem Gründer des ersten Handelshauses für Wirk-, Strick- und Webwaren. Auch heute noch ist die Strickwarenindustrie ein bedeutendes Standbein im Wirtschaftsleben der Stadt.
Die Namen der Glockengießer Rose, Ulrich und Schilling stehen für mehr als 20.000 in Apolda gegossene Glocken und dafür, dass der Ruf Apoldas als "Glockenstadt" weltweit Verbreitung fand. Eine der bedeutendsten in Apolda gegossenen Glocken ist die 24 t schwere Hauptglocke des Kölner Doms. Im Glockenmuseum und im Stadtmuseum sind beide für die Stadt so wichtigen Branchen eindrucksvoll dargestellt.

Ihren Aufschwung nahm die bis dahin kleine Ackerbürgerstadt aber erst, nachdem 1846 die Thüringer Bahn durch Apolda gebaut wurde. Dadurch wuchs die Textilindustrie rasant an und Apolda entwickelte sich zeitweise zur wichtigsten Industriestadt in Sachsen-Weimar-Eisenach.
Die Privatisierung von Industriebetrieben und Handelseinrichtungen nach der Wiedervereinigung führten jedoch zum Niedergang der traditionellen Textilindustrie.
Kontakt:
Stadtverwaltung Apolda
Markt 1
D-99510 Apolda
E-Mail:
Website:
Fon:
0049/(0)3644/65 00
Fax:
0049/(0)3644/65 04 00
Rüdiger Eisenbrand
Bürgermeister

Lage:
im Städtedreieck Weimar, Jena und Naumburg
Stadtgründung:
1119
Hoehenlage:
170 m über dem Meeresspiegel

Landkreis:
Weimar und Weimarer Land
Verwaltungsstruktur:
Kreisstadt