Marktgeschichte
Marktgasse
D-04639 Gößnitz
->in Karte anzeigen

 

Historische Märkte sind in unseren Zeiten „in“. Egal ob es zu dem Ereignis passt oder nicht, jede Stadt, die etwas auf sich hält, veranstaltet zu einem Stadtfest einen solchen Markt. Mittlerweile haben sich in Deutschland etliche Mittelaltergruppen herausgebildet, die dann, meistens für viel Geld, die Ausgestaltung des „Mittelaltermarktes“ übernehmen und notfalls auch in einem Neubaugebiet mittelalterliches Flair zu schaffen versuchen. Oft gelingt dies nicht.
Im Altenburger Land gibt es eine Stadt, bei der ein „Historischer Markt“ aller zwei Jahre auf dem Veranstaltungskalender steht - Gößnitz. Die Organisatoren veranstalten ihn nach eigenen Angaben, allerdings nicht nur, um nach Möglichkeit einen detailgetreuen Markt aus dem Mittelalter auf den Gößnitzer Kirchplatz zu zaubern. Ihnen geht es vielmehr darum „Geschichte lebendig werden zu lassen“, die Besucher also über Leben und Gewerbe im alten Gößnitz zu informieren. Dazu zählen sie das Markttreiben um die Kirche, die Nachtwache am Vorabend des großen Markttages und den Gößnitzer Bauernball. Wie ist das denn nun mit der „lebendigen Geschichte“? Wie sah es denn im alten Gößnitz mit Handel und Handwerk aus, und gab es das für Gewerbe so wichtige Marktrecht?

Landkreis:
Altenburger Land

Weiterführende Texte: