Martin Luther in Altenburg
D-04600 Altenburg
->in Karte anzeigen

 

Altenburg zeigt sich am Beginn der frühen Neuzeit als eine von bescheidenem Wohlstand bestimmte mittlere Stadt im ernestinischen Kurfürstentum. Doch bereits 1462 sind erste Anzeichen für eine Entwicklung auszumachen, die den scheinbaren innerstädtischen Frieden in Frage stellt. 1509 kommt es zu tumultartigen Missfallensäußerungen der Stadtbevölkerung gegenüber dem Klerus. Indes rückt erst zehn Jahre später Altenburg in den Kreis jener Orte auf, die mit der Reformation und dem Lebensweg Martin Luthers in Verbindung gebracht werden können. Im Frühjahr 1522 erfolgt der erste wirklich bemerkenswerte Schritt auf dem Wege zur Reformation. Siebenundsiebzig Altenburger bitten als Unterzeichner eines Schreibens an den Kurfürsten um einen protestantischen Prediger. Am 22. April 1522 kommt Martin Luther auf der Durchreise von Wittenberg nach Zwickau selbst in die Stadt, um hier nicht nur zu rasten, sondern auch zum ersten Mal öffentlich zu predigen. Die bis 1542 zahlreichen Besuche Martin Luthers in Altenburg zeigen, dass das Interesse des Wittenberger Reformators an der Stadt sehr vielschichtig war. Hier wurde, wenn auch verglichen mit dem Gesamtwerk im bescheidenen Maße, dennoch ein bemerkenswertes Kapitel der kursächsischen Reformationsgeschichte unter dem unmittelbaren Einfluss Martin Luthers mitgeschrieben.

Landkreis:
Altenburger Land

Weiterführende Texte:

Wir empfehlen zum Thema: