Mühle Gardschütz
3
D-04603 Gardschütz
->in Karte anzeigen

 

Schon um 1400 zinste die "Gardscher Mühle" an das Kloster Grünhain im Erzgebirge. 1764 hat die Mühle 3 Mahlgänge. Möglicherweise hatte die Mühle Gardschütz 1884 eine der ersten Wasserturbinen des Kreises. Aus einer 3-Tonnen-Mühle vor dem 1. Weltkrieg entwickelte W. Freytag bis zum 2. Weltkrieg eine 10-Tonnen-Mühle.
Nach dem"halbstaatlichen", "staatlichen" und "Kombinats"-Jahren (zusammen mit Saara und Gößnitz) setzt nach seinem Sohn nun der Enkel Mathias Kertscher wieder privat das Mühlenerbe fort.

Die Mühle ist die einzige noch produzierende Mühle im Altenburger Land.
E-Mail:
Website:
Fon:
0049/(0)3447/31 14 74
Fax:
0049/(0)3447/37 55 84
Mühlenbetreiber Mathias Kertscher

Lage:
an der B 93 zwischen Mockern und Lehndorf

Landkreis:
Altenburger Land

Weiterführende Texte:

Wir empfehlen zum Thema: