Franz Xaver von Zach
D-99867 Gotha
->in Karte anzeigen

 

Franz Xaver von Zach wurde am 13.06.1754 im damaligen österreich-ungarischen Pest (heute Budapest) geboren. Da zu dieser Zeit die Landvermessung ausschließlich in den Händen der Armee lag, studierte er Ingenieuroffizier. Herzog Ernst II. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1745-1804) wurde auf v. Zach aufmerksam und holte den ungarischen Baron 1786 nach Gotha. Nach den Plänen v. Zach und des Gothaer Ingenieurhauptmannes und Architekten Christoph Besser (1726-1800) wurde von 1787-1791 das „seinerzeit modernste astronomische Observatorium Europas" gebaut. 1801 stattete ihm Goethe einen langen Besuch ab, den er als „angenehm und lehrreich“ beschrieb und 1829 im Roman Wilhelm Meisters Wanderjahre literarisch verarbeitete. Von Zach war eng mit der Herzogin Charlotte Amalie befreundet. Nach dem Tod des Herzogs endete für v. Zach das unabhängige Gelehrtendasein, so dass er Gotha 1804 als Oberhofmeister der Herzogin verließ, um in Eisenberg ein neues Observatorium zu errichten. Später verließ die Herzoginwitwe ebenfalls Gotha, um v. Zach zu heiraten. Sie zogen gemeinsam nach Italien. Die Herzogin starb 1827 in Genua, von Zach starb 1832 in Paris.
Quelle: Förster, Wolfgang: Der Seeberg..

Landkreis:
Landkreis Gotha

Wir empfehlen zum Thema: