St. Severi
Domplatz
D-99084 Erfurt
->in Karte anzeigen

 

Die St. Severikirche steht unmittelbar neben dem Erfurter Dom auf dem Domberg. Als einzigartiges architektonisches Ensemble bilden sie gemeinsam das Wahrzeichen der Stadt. Aufgrund ihrer ungewöhnlichen Bauform, die die spätgotischen Hallenkirchen vorwegzunehmen scheint, gehört die Severikirche zu den bedeutendsten gotischen Bauten in Deutschland. An der Stelle der heutigen Kirche stand eine ältere St.-Pauls-Kirche. Teilweise wird ihre Einrichtung noch auf Bonifatius zurückgeführt. Der Kirchenbau in seiner heute noch bestehenden Grundform war vermutlich in der Mitte des 14. Jahrhunderts abgeschlossen. Der verheerende Stadtbrand von 1472 hat auch an der Severikirche große Zerstörungen verursacht. Bis um 1500 wurden die Brandschäden behoben und einige Neubauten wie Sakristei und Kapitelsaal errichtet. Aus dieser Zeit stammen das riesige, das ganze Schiff überdeckende Walmdach und die heutige Gestalt des östlichen Abschlusses mit Dreiturmgruppe. 1633 wurde die Severikirche von schwedischen Truppen besetzt und anschließend den Protestanten übergeben, die den Innenraum durch Abbruch eines Altars und Verlegung der Kanzel veränderten. Schon 1635 wurde die Kirche jedoch den Katholiken zurückgegeben und die Änderungen rückgängig gemacht. In den siebziger Jahren des 17. Jahrhunderts erhielt die Kirche einen neuen barocken Hochaltar. Wie das Marienstift war auch das Severistift im Zuge der Säkularisierung 1803 aufgehoben und die Kirche 1813 zeitweise als Lazarett genutzt worden. 1834 begann die Restaurierung der Marienkapelle, seither folgten bis in die Gegenwart mehrere Sanierungsphasen.

Kirchen sind keine Museen, sondern durchbetete Räume.

Informationen zur Barrierefreiheit:

Kontakt:
Pfarrei St. Severi
Severihof 2
D-99084 Erfurt
E-Mail:
Website:
Fon:
0049/(0)361/57 69 6-0
Fax:
0049/(0)361/5 76 96-17

Lage:
Stadtmitte, Domplatz

Landkreis:
Landeshauptstadt Erfurt


Hier befinden sich auch: