Reglerkirche
Bahnhofstraße 7
D-99084 Erfurt
->in Karte anzeigen

 

Im Jahr 1135 wurde die Reglerkirche gegründet. Die Geschichte der im Volksmund genannten "Regler" begann in der Allerheiligenkirche und in der Engelsburg. Dort entstand um 1117 ein Armenhospital, das unterhalten wurde von einer Bruderschaft von Kanonikern, die nach den Regeln des Hl. Augustin in klösterlicher Gemeinschaft lebten. Vermutlich um 1200 erfolgte die Verlegung des Stiftes und des Hospitals der "Regulierten Augustiner Chorherren" nach der noch im Bau befindlichen Reglerkirche in das neu entstandene Viertel zwischen Anger und der inneren Stadtbefestigung (dem heutigen Juri-Gagarin-Ring). Die Reglerkirche war zugleich Stifts- und Pfarrkirche. In der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts konnte der Bau abgeschlossen werden. Die Kirche wurde jedoch bereits 1291 durch Brand zerstört. Beim Stadtbrand von 1660 wurde das Hauptgebäude mit Ausnahme des südlichen Kreuzganges erneut vernichtet. Seit 1813 war die Kirche mehrfach von Militäreinrichtungen zweckentfremdet genutzt worden, was zum Verfall des Bauwerks beitrug. 1845 wurde die Kirche geschlossen, 1857 bis 1860 umfassend wiederhergestelt und bis 1990 mehrmals neu ausgemalt.

Der Hochaltar, vom "Meister des Regleraltars" geschaffen, ist der qualitätsvollste, besterhaltene gotische Altar in Thüringen, kunstgeschichtlich von hohem Rang.

Kirchen sind keine Museen, sondern durchbetete Räume.
Kontakt:
Ev. Pfarramt
Juri-Gagarin-Ring 103
D-99084 Erfurt
E-Mail:
Website:
Fon:
0049/(0)361/56 29 862
Fax:
0049/(0)361/60 12 520

Lage:
Stadtmitte, Richtung Bahnhof bzw. Anger

Öffnungszeiten:
Mo.Di.Fr. 10.00 - 12.00 Uhr
Do. 10.00 - 12.00 Uhr 16.00 - 18.00 Uhr

Landkreis:
Landeshauptstadt Erfurt