Fausthaus
Töpferberg
D-07646 Stadtroda
->in Karte anzeigen

 

Am Stadtausgang des mittelalterlichen Stadtroda stand das Haus, welches mehr von der Welt gesehen hat, als mancher Stadtrodaer. In dem sogenannten "Fausthaus" soll 1480 der "weitbeschreyte Zauberer und Schwarzkünstler" Dr. Johann Faust geboren sein. Als Beweis dafür gilt das 1587 in Frankfurt/Main erschienene Volksbuch "Historia von Dr. Johann Fausten" in dem es heißt, dass Johann Faust eines Bauern Sohn gewesen ist, der zu Roda bei Weimar gebürtig war. Schon immer hat dieses Haus im Volksmund das Fausthaus geheißen, ohne dass man heute noch nachvollziehen kann, wo der Ursprung dieser Legende liegt. 1896 musste es wegen der Wegeverbreiterung zum neuen Genesungshaus abgebrochen werden. Ein Amerikaner, so berichten es Zeitungen dieser Zeit, hat es gekauft, abgebrochen und nach Chicago gebracht. Dort soll es die Sensation zur Weltausstellung 1896 in der Germanyhalle gewesen sein. In Stadtroda lebt die Sage von Fausts Geburt weiter. Am 30. April 1921 gab hier der Stadtrat eine Notgeldserie mit 8 Themen zum Faustsagenkreis heraus, die auch das Fausthaus zum Inhalt hat. Diese Notgeldserie ist zum weithin gesuchten Sammelobjekt geworden. Da der wirkliche Geburtsort von Faust nicht gesichert ist, wird auch Stadtroda diese historische Figur zum Inhalt ihres kulturellen und touristischen Angebotes entwickeln. Jedoch wird man hier immer mit einem Augenzwinkern sagen: "Der Sage nach ...".

Landkreis:
Jena und Saale-Holzland-Kreis

Weiterführende Texte:

Wir empfehlen zum Thema: