Naturschutzgebiet
"Kleiner und Großer Hörselberg"
Hauptstraße 2
D-99820 Hörselberg-Hainich-Burla
->in Karte anzeigen

 

Der "Kleine und der Große Hörselberg" ist ein langgezogener Bergrücken aus Muschelkalk und bildet mit seiner artenreichen Pflanzen- und Tierwelt ein einzigartiges Naturschutzgebiet. Der Ruf, der sagenumwobendste Berg Deutschlands zu sein, regte auch Richard Wagner 1845 zu seiner Oper "Tannhäuser" an. Auf dem 484 m üNN hohen "Großen Hörselberg" wurde das Hörselberghaus 1890 als Schutzhaus und Sommerwirtschaft vom 1880 gegründeten Thüringer-Wald-Verein auf dem Großen Hörselberg, damals im Herzogtum Sachsen - Coburg - Gotha gelegen, errichtet. Heute ist es eine gutbesuchte Ausflugsgaststätte, von der man einen Panoramablick zum Thüringer Wald genießen kann. Die sagenumwobenen Hörselberge bieten mit dem Naturschutzgebiet "Kleiner und Großer Hörselberg" etwas Besonderes mit ihrer vielfältigen, artenreichen Pflanzen- und Tierwelt. Am Großen Hörselberg, wo der Sage nach der Ritter Tannhäuser in das Reich der Frau Venus gelockt und bei ihr in Lust und Liebe gelebt haben soll, ziehen viele Sagen und Geschichten einen reichen Sagenkranz um diesen geheimnisvollen Berg. Im frühen Mittelalter bezeichnete man ihn als "Hörseelenberg", denn die Menschen rund um den Berg konnten sich die Naturerscheinungen wie Blitz und Donner nur mit Geistern und Dämonen erklären. Im Hörselberg laufen alle Fäden des alten germanischen Geister- und Götterglaubens zusammen, dessen Sinn und dessen Gestalten durch die christlichen Jahrhunderte geändert und umgedeutet wurden. Der reiche Sagenkranz um Frau Venus, Ritter Tannhäuser, Frau Holle, den Götterkönig Wotan, das Wilden Heer und den getreuen Eckart hat unseren Berg berühmt gemacht. Kein geringerer als der große Märchen- und Sagenforscher Ludwig Bechstein formulierte die Worte:"Dieser Berg ist der hauptsächlichste Träger des Mythentums im Thüringer Land."
Hoehenlage:
484 Meter ü NN

Landkreis:
Eisenach und Wartburgkreis

Weiterführende Texte:

Wir empfehlen zum Thema: