Karl Friedrich Mosengeil
D-99848 Wutha-Farnroda-Schönau
->in Karte anzeigen

 

Karl Friedrich Mosengeil (1773-1839) war Pfarrer, Lehrer, Schriftsteller und vor allem Erfinder der deutschen Kurzschrift. Während des Theologiestudiums in Jena hatte er sich eine Schrift mit Kurzzeichen ausgedacht, um bei den Vorlesungen schneller mitschreiben zu können. Als Freund des berühmten Forstmanns Heinrich Cotta brachte er dann seine Kurzschriftzeichen für die allgemeine Nutzung zu Papier und arbeitete als Lehrer an der Forstschule in Zillbach. Hier hat Friedrich Mosengeil sein erstes Kurzschrift-Lehrbuch geschrieben. Außerdem war er seinem alten Vater zum „Gehilfen und Substitut im Amte beigegeben“. Auch das herzogliche Haus Sachsen-Meiningen wusste seinen Dienst zu schätzen. Dort wurde er als Erzieher des Erbprinzen Bernhard angestellt.

Landkreis:
Eisenach und Wartburgkreis

Weiterführende Texte: