Geisa
Marktplatz 27
D-36419 Geisa
->in Karte anzeigen

 

In keiner Thüringer Gemeinde ist eine mittelalterliche Gerichtsstätte so gut erhalten wie in Geisa. Auf dem Gangolfsberg befindet sich ein altes Zentgericht. Der von Linden beschattete Platz ist durch eine Setzung aufrecht stehender Steine gekennzeichnet.

Geisa ist seit dem 8. Jh. im Besitz von Fulda bezeugt. 1265 befestigte Abt Berthous von Fulda den Ort, der seit dem 14. Jahrhundert als Stadt erscheint. Das Schloss der Äbte von Fulda wurde 1719 erbaut.
Geisas Stadtbild ist von sehenswerten historischen Bauten, dem Rathaus, dem Amtsgericht, der Stadtpfarrkirche geprägt. Die neuere Geschichte ist vor allem durch die Lage im Sperrgebiet der ehemaligen innerdeutschen Grenze gekennzeichnet, die in der Gedenkstätte Point Alpha reflektiert wird.
(Quelle: Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands – Thüringen. Herausgegeben von Dr. Hans Patze. Alfred Kröner Verlag, 1989
und Veröffentlichungen der Stadt Geisa)
Kontakt:
Stadtverwaltung Geisa
Marktplatz 27
D-36419 Geisa
E-Mail:
Website:
Fon:
0049/(0)36967 / 69 0
Fax:
0049/(0)36967 / 69 119

Lage:
im Süd-Westen Thüringens
direkt an der Landesgrenze zu Hessen
Stadtgründung:
817
Hoehenlage:
318 m über dem Meeresspiegel

Landkreis:
Eisenach und Wartburgkreis
Verwaltungsstruktur:
Kreisstadt

Weiterführende Texte: