Findlinge vor dem "Mauritianum"
Parkstraße 1
D-04600 Altenburg
->in Karte anzeigen

 

Großgeschiebe (Findlinge) sind Zeugen der Eiszeit. Die hier vor dem Gebäude liegenden Findlinge stammen aus der Osthälfte Skandinaviens. Der Gletscher der Saale-Eiszeit hat sie bis zu uns transportiert. Nur der Tertiärquarzit entstand in den tertiären Sanden am Fundort. Er ist kein Eiszeitgeschiebe. Die Findlinge sind 1991 im Braunkohlentagebau Schleenhain geborgen und durch das Bergbauunternehmen MIBRAG dem Mauritianum geschenkt worden.

1.ein Pyterit (Granit mit porphyrischem Gefüge) - Herkunft: Südfinnland
2. ein grobkörniger Granit mit Fremdgesteinseinschlüssen - Herkunft: Smäland in Schweden
3. ein Magmatit (deformierter, z. T. geschmolzener Granit) - Herkunft: Südskandinavien
4. ein Rapakivi-Granit mit Gletscherschliff - Herkunft: Aland-Inseln
5. ein feinkörniger Tertiärquarzit (verkieselter Sand) - Herkunft: Mitteldeutschland

Lage:
vor dem Naturkundlichen Museum "Mauritianum"

Landkreis:
Altenburger Land