Dorndorf
D-36460 Krayenberggemeinde-Dorndorf
->in Karte anzeigen

 

Dorndorf, ein kleines Städtchen am Fuße der Rhön ist umgeben von stark bewaldetem Gelände und Bergen mit ungewöhnlichen Namen wie Mäuseberg, Hoppberg, Katzenberg und Krayenberg. Das Dorf ist eine alte fränkische Siedlung und hieß einstmals „Villa (Königsgut) Thoranthorpf an der Unisoara“, seine Struktur war ursprünglich vom Weinbau, später vom Flößergewerbe geprägt.
Durch die Erschließung der Kalilagerstätten im Werratal hielt 1899/1905 die Industrie Einzug im ehemaligen Flößerstädtechen, Dorndorf wurde Bergarbeitergemeinde.

Seit 1989 ist Dorndorf vom Strukturwandel ergriffen - das ehemalige Fabrikgelände wurde neu beplant, Bebauungsgebiete sind entstanden, der Straßenbau nahm seinen Lauf. Das allgemeine Dorfbild ist durch Modernisierungen und Rekonstruktionen des Wohnungsbestandes und Neubauten geprägt. Das älteste Baudenkmal des Ortes ist die aus dem Jahr 1150 erbaute Kirche im romanischen Stil, welche als Wehrkirche genutzt wurde. Zu der Mark Dorndorf gehören noch immer die früheren Einzelsiedlungen und heutigen Ortsteile Dietlas und Kirstingshof. (nach Veröffentlichungen auf http://www.dorndorf.de)

Dorndorf liegt nahe dem Gebiet, in dem die Hermunduren und die Chatten im Jahre 58 n. Chr. in der legendären Salzschlacht die Waffen kreuzten und ist dadurch mit den ersten Erwähnungen der späteren VIA REGIA eng verbunden. Für die Entstehung des Dorfes ist insgesamt die günstige Verkehrslage bedeutend, da sich neben der Berührung des Ortes durch die alte Heeres- und Handelsstraße hier auch Straßen des Werra-, Felda- und Kambachtales kreuzen. Erste Postverbindungen zwischen Leipzig und Frankfurt a.M. über Dorndorf wurden im Jahr 1616 erwähnt.

Die günstige Lage an den Fernverkehrsstraßen brachte auch Dorndorf nicht nur Freud, sondern auch Leid - im 30- jährigen Krieg plünderten kaiserliche und schwedische Regimenter den Ort, 1634 erfolgte ein Überfall der Kroaten, die Pest grassierte. Während der Befreiungskriege 1806/1813 machten 3000 Franzosen Rast in Dorndorf, durch Raub und Plünderungen herrschte große Not, der Typhus raffte ein Viertel der Einwohner dahin.
Kontakt:
Gemeindeverwaltung Dorndorf
Bahnhofstraße 11
D-36460 Krayenberggemeinde-Dorndorf
E-Mail:
Fon:
0049/(0)36963/23 70
Fax:
0049/(0)36963/21 519

Lage:
an der Werra zwischen Thüringer Wald und Rhön
im Südwesten des Freistaats
Hoehenlage:
250 m über dem Meeresspiegel

Landkreis:
Eisenach und Wartburgkreis
Verwaltungsstruktur:
Teil der Gemeinde Dorndorf