Ollendorf
D-99198 Ollendorf
->in Karte anzeigen

 

Die Geschichte und Struktur Ollendorfes ist stark durch die durchkreuzenden Fernstraßen geprägt. Aufgrund der Lage Ollendorfs an der VIA REGIA, auf halben Weg zwischen Erfurt und Buttelstedt und im Kreuzungspunkt mit der in Nord-Süd-Richtung von Bad Frankenhausen nach Nürnberg verlaufenden Salzstraße, erhielt die am nordöstlichen Ortsrand gelegene Wasserburg Bedeutung als Standort des Beigeleites und das Dorf eine größere Zahl von Einrichtungen, die zur Bedienung des Fernverkehrs notwendig waren. Der Name Ollendorf bezeichnet das alte Dorf, das sich aus zwei Siedlungskernen bei der Oberkirche „Sankt Petri“ (1646 von schwedischer Reiterei zerstört) und der Unterkirche „Sankt Philippus & Jakobus“ entwickelte. Die „Lange Gasse“ verbindet beide Siedlungskerne zu einem Haufendorf in ländlicher Gegend.

Die genossenschaftliche Landwirtschaft begann in Ollendorf 1952. Die politische Wende 1989 brachte für den Ort tiefgreifende Änderungen. Nur noch rund zwei Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden seitdem durch die Agrargenossenschaft Kerspleben bearbeitet. Im heute knapp 500 Einwohner umfassenden Ort gibt es einige Handwerks- und Dienstleistungsunternehmen. Die Schule besteht nicht mehr. Am Ortsrand nach Udestedt stehen neue Einfamilienhäuser. Im Ortskern gibt es viele bauliche Veränderungen. Dabei fällt besonders das an der Ortsdurchfahrt stehende neu gebaute Landhotel Ollendorf auf. Seiner Lage hat Ollendorf auch zu verdanken, dass es heute am Ökumenischen Pilgerweg liegt, welcher in Görlitz beginnt und sich entlang der VIA REGIA durch Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis nach Vacha schlängelt und eine Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela ermöglicht.
Kontakt:
Gemeindeverwaltung Ollendorf
Angergasse 105
D-99198 Ollendorf
Website:
Fon:
0049/(0)36203/90 83 2
Fax:
0049/(0)36203/90 83 2

Lage:
zwischen Weimar und Erfurt am Westhang des Ettersberges
Stadtgründung:
822
Hoehenlage:
212 m über dem Meeresspiegel

Landkreis:
Landkreis Sömmerda
Verwaltungsstruktur:
Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Gramme-Aue