Mockern
D-04603 Mockern
->in Karte anzeigen

 

Mockern liegt reichlich 3 km südlich von Altenburg im linken Teil der Pleißenaue.
Das östlich des Ortes am Weg nach Lehnitzsch gelegene, sagenumwobene Gelände des Teufelsbruches lieferte durch Sandgrubenaufschluss auch Funde der Jungbronze- und Früheisenzeit. Während sich der ältere Horizont bisher nur durch 2 Siedlungsgruben feststellen ließ, kann man die Früheisenzeit durch ein bis jetzt mindestens 31 Bestattungen umfassendes Brandgräberfeld belegen.
Der um 1200 Mocren und 1214 Mogkran geschriebene Ortsname lässt sich wohl altsorbisch als Bewohner einer feuchten Gegend deuten. Die Grundherrschaft über den Ort verlieh 1213 Kaiser Friedrich II. dem Deutschordenshaus zu Altenburg. 1445 entrichteten aber die 24 Höfe ihre Abgaben an das Amt sowie an den Besitzer des Schlosses Ehrenberg. Unter den 67 Anwesen im Jahr 1880 befanden sich 11 Hand- und 7 Anspanngüter und die im Jahre 1520 errichtete Mühle.
Der Ortskern war ein großer Rundling unmittelbar an der bis 1762 bestehenden Pleiße-Furt des alten Handelsweges von Böhmen nach Leipzig, die im Zuge der heutigen B 93 verlief. Durch spätere Anbauten am linken Unterhang des Pleißetales entlang der Fernverkehrsstraße hat sich Mockern besonders in nördlicher Richtung beachtlich vergrößert.
In der Mitte des an Fachwerkhäusern reichen Dorfes liegt die Kirche. Nur der über das Satteldach aufragende Dachreiter hebt sich über die anderen Gebäude hinaus. Westlich der B 93 befanden sich seit 1961 auf einer 12 ha großen Fläche Anlagen zum Hopfenanbau, die seit Anfang der 90er nicht mehr existieren.
Kontakt:
Gemeindeverwaltung Saara
Alte Schule 42
D-04603 Saara
E-Mail:
Fon:
0049/(0)3447/51 33 0
Fax:
0049/(0)3447/51 33 0
Stefan Etzold
Bürgermeister

Lage:
zwischen Schmölln und Altenburg in Westthüringen

Landkreis:
Altenburger Land
Verwaltungsstruktur:
Teil der Verwaltungsgemeinschaft Saara

Weiterführende Texte: